22. Mai 2018 Achim Hepp

WhatsApp Business für Freiberufler und Unternehmen

Am 5. Juni mussten knapp 36.000 Mitarbeiter beim Autozulieferer Continental WhatsApp von den Diensthandys löschen. Natürlich aus Datenschutzgründen bzw. der DSGVO. Im Prinzip ok, auch weil WhatsApp für Unternehmen mittlerweile WhatsApp Business – leider derzeit nur für Android – bereitstellt. Aber auch dort gibt es Unklarheiten inwiefern der Einsatz mit der DSGVO in Einvernehmen ist bzw. welche Risiken vorhanden sind. Gleichzeitig mögen – oder noch besser gesagt lieben – viele Kunden den einfachen und schnellen Weg über den beliebtesten Messenger im Markt. Kann man anders drüber denken, ist aber so.

WhatsApp Business als Lösung?

Die Sache bei der Continental ist ja erst nach den Vorbereitungen für mein Videotraining zu WhatsApp Business bei LinkedIn Learning passiert, mir war aber schon seit Ankündigung der DSGVO klar wohin die Reise geht. Die Lösung wird sich weiterentwickeln und jedes Unternehmen und jeder Freiberufler muss sich damit einfach beschäftigen.

In meinem Videotraining Kundenkommunikation mit WhatsApp Business erkläre ich die App, ihre Funktionen und zeige die Möglichkeiten für den Einsatz. Und ich bin mir sicher das WhatsApp bzw. der Mutterkonzern Facebook auch weiterhin daran arbeiten wird, den Einsatz von WhatsApp Business DSGVO-konform zu gestalten. Schon alleine aus Eigeninteresse um die Nutzung weiterhin zu pushen und Unternehmen an Bord zu holen.

, , ,

Achim Hepp

#machen | Achim ist Digitalexperte, Autor, Speaker und CDO/Gründer des Startups Virado. Er veröffentlicht Fachbeiträge in verschiedenen Zeitschriften, sowie hält er Vorträge und Workshops zu seinen Themen. In dieser Funktion ist er im In- und Ausland unterwegs, wobei er immer die Augen nach digitalen Trends aufhält.