29. Januar 2019 Achim Hepp

Turo – Wie funktioniert das Airbnb für Autos?

Letztes Jahr bin ich auf Turo gestoßen. Das ist eine Plattform, auf der Personen ihre Autos vermieten – also praktisch Airbnb für Autos. Und auch auf Turo findet sich eine Mischung aus privaten und gewerblichen Anbietern.

Da ich bereits seit Jahren privat und beruflich Airbnb mit sehr positiven Erfahrungen nutze – falls ihr da überraschenderweise immer noch nicht angemeldet seid: Mein Referral-Code für 25 Euro ist dort ahepp8 –, wollte ich auch einmal Turo ausprobieren. Da kam mein letzter Besuch in Los Angeles wie gerufen: Ich wollte dort sowieso einen Tesla Model X ausprobieren und so lag es nahe, dieses über Turo zu tun.

Die Vorteile von Turo gegenüber klassischen Autovermietungen

Ich registriere mich daher über die Webseite von Turo. Das geht schnell und einfach. Auch hier gibt es wieder einen Referral-Code zur Anmeldung – meiner ist achimh8 – und man bekommt 25 Dollar für die erste Buchung gutgeschrieben. Ich muss zusätzlich zu den allgemeinen Daten wie Name, Adresse, Telefon und Kreditkarte auch noch meinen Führerschein hochladen und autorisieren lassen. Dieses ist etwas hakelig und ich muss dafür in die App wechseln, damit es funktioniert – und das, obwohl es auch auf der Webseite angeboten wird. Das kann man bestimmt besser lösen, aber wenn es einmal geschafft ist, dann ist man für die Buchung bereit.

Suchmaske von Turo auf einem iPhone Xr

Mit der Suchmaske von Turo können Autowünsche perfekt eingegrenzt werden.

Neben dem Preis hat Turo einen weiteren Vorteil gegenüber klassischen Autovermietungen: Als Mieter kriege ich die Möglichkeit, meine Wünsche an ein Auto perfekt einzugrenzen bzw. direkt ein bestimmtes Auto mit konkreter Ausstattung zu suchen. So gibt es Autos, die nur Geschäftsreisenden und Personen ab 25 Jahren oder ab 30 Jahren zur Verfügung gestellt werden.

Guter Service: An alles ist gedacht

Im Gegensatz zu Deutschland ist eine Kfz-Versicherung in den USA nicht an ein Auto, sondern an eine Person gebunden. Das ist ein umso wichtigerer Fakt. Den Versicherungsschutz gibt es entweder über Turo oder den Vermieter. Wobei Turo in den USA mit dem Versicherer Liberty Mutual zusammenarbeitet und einen Basisschutz anbietet, den der Mieter erweitern kann.

Zusätzlich bietet Turo an vielen Flughäfen in den USA eigene Übergabemöglichkeiten für das Auto an. Diese sind aber teilweise nur über ein Taxi zu erreichen oder über ein Uber – großartiges Wortspiel! Und natürlich hab ich auch einen Referral-Code für Uber und zwar 23h3q. Ansonsten kann ich das Auto auch einfach an der Adresse des Anbieters abholen oder mit ihm einen Übergabeort vereinbaren.

Einen Tesla mit Apple Pay bezahlen

Ich entschließe mich also vor Ort in Los Angeles mir einen Tesla rauszusuchen. Dabei merke ich schon, dass bei Turo jeder Anbieter selbst einen Preis setzen kann. Die Spannbreite für mein favorisiertes Modell liegt zwischen 89 Dollar und 189 Dollar pro Tag. Meine Entscheidung soll natürlich auch – neben dem Preis – von den Bewertungen auf der Plattform abhängig gemacht werden. Wie bei Airbnb müssen sich Mieter und Vermieter gegenseitig bewerten. Das gibt dem nächsten Mieter wertvolle Hinweise auf einen guten Vermieter und umgekehrt.

Apple Pay in Turo auf dem iPhone Xr

Wer möchte kann seinen Wagen auf dem iPhone sogar mit Apple Pay bezahlen.

Nach meiner Wahl des Vermieters lege ich den Tag und Uhrzeit der Abholung sowie Rückgabe fest und frage den Wagen an. Danach hat der Vermieter 20 Stunden Zeit zu reagieren und mir zu- oder abzusagen. Die Bezahlung erfolgt direkt online über die App, in meinem Fall sogar mit Apple Pay. Die Kommunikation vorab, während und nach der Anmietung läuft erneut über das Chatsystem in der App. Der Vermieter schickt mir sogar vorab ein Dokument zu, worin bereits alle Infos zum Auto stehen: Es ist festgelegt, mit welcher Akkuladung ich den Tesla übernehme und abgeben werde. Gleichzeitig werde ich detailliert informiert, wie und wo ich den Tesla laden kann. Bei meinem Modell X sind sogar auch die Supercharger inbegriffen – das sind spezielle Schnellladesäulen von Tesla rein für deren Autos, an denen ich kostenlos tanken kann. Somit habe ich neben der Automiete keine weiteren Kosten für den Strom. Das ist bei der Preiskalkulation für mich als Mieter auch ein zusätzlicher Faktor.

Gute Erfahrungen mit Turo

Beim ganzen Prozess der Autoanmietung via Turo habe ich persönlich sehr gute Erfahrungen gemacht – ähnlich wie bei Airbnb. Buchung, Kommunikation und Zahlung liefen reibungslos über die App und die Auswahl an Autos war mehr als zufriedenstellend. Ich glaube aber, dass diese guten Erfahrungen auch damit zu tun haben, dass ich am Anfang immer genügend Zeit in die Auswahl des richtigen Vermieters stecke und dass der Preis für mich immer zweitrangig ist. Bewertungen lese ich immer ausführlich durch und versuche dabei zwischen den Zeilen zu lesen. Ich find auch hier zu gute Bewertungen eher suspekt. Wobei die Gefahr, dass eine Bewertung gefakt ist, auch niedriger ist als auf klassischen Bewertungsportalen. Schließlich müssen sich Mieter und Vermieter gegenseitig bewerten. Trotzdem: Immer den gesunden Menschenverstand benutzen.

, , , , ,

Achim Hepp

#machen | Achim ist Digitalexperte, Autor, Speaker und CDO/Gründer des Startups Virado. Er veröffentlicht Fachbeiträge in verschiedenen Zeitschriften, sowie hält er Vorträge und Workshops zu seinen Themen. In dieser Funktion ist er im In- und Ausland unterwegs, wobei er immer die Augen nach digitalen Trends aufhält.